skip to Main Content
Wie Und Warum Die Akustik Auswirkungen Auf Unser Verhalten Zeigt

Wie und warum die Akustik Auswirkungen auf unser Verhalten zeigt

Oder: Was die Lagerfeuer unserer Vorvorvorfahren mit unserer Konzentrationsfähigkeit zu tun haben.

Ohne jetzt pathetisch klingen zu wollen – auf dem Zeitstrahl der Geschichte der Menschheit taucht unsere unbehaarte, Kleidung tragende, einkaufende und zu einem Großteil ausgebrannte Menschensorte maximal als ein kleiner Fleck auf. 

Elektrisches Licht ist Neuland für unsere Instinkte

Auch die Zeit, seit der wir mit elektrischem Licht leben, ist nur ein Klecks im Vergleich zu dem Abschnitt, in dem das Leben unserer Ahnen vom Sonnenlicht bestimmt wurde.

Wir hatten neulich ein spannendes Gespräch mit Manfred Ross von Ross Licht über die Bedeutung von Licht im evolutionären Kontext. Dabei ging uns auch im Bezug auf die Akustik ein (Achtung:) Licht auf, denn am Ende sind wir ja auch nur die Nachfahren unserer Jäger & Sammler-Homo Sapiens Sapiens-Ahnen.

Und für die waren einige Fakten alltagsbestimmend. Zum Beispiel:
  1. Der Tag beginnt und endet mit Sonnenauf- und -untergang.
  2. Gegebenheiten in der Umgebung, die uns unbekannt sind, bedeuten grundsätzlich erst einmal Gefahr und erfordern unsere Aufmerksamkeit.
  3. Entspannen geht entsprechend nur dann, wenn die Umgebung stimmt.

Ungewissheit bedeutete für unsere Spezies über Jahrtausende, dass die gesamte Konzentration darauf gerichtet werden musste, Gefahren frühzeitig zu erkennen. Das galt beispielsweise für eine dunkle Umgebung, die nicht überblickt werden konnte. Und natürlich auch für unbekannte Geräusche.

Unbekannte äußere Umstände ziehen unsere volle Aufmerksamkeit

Beides erzeugt damals wie heute instinktives Unbehagen und lenkt die Aufmerksamkeit unnötigerweise auf Punkte, die bei der richtigen Licht- und Akustiksituation überhaupt kein Problem darstellen würden. Es ist ja nun auch nicht so, dass wir tatsächlich Angst empfinden, wenn wir unbekannte oder unangenehme Geräusche wahrnehmen. 

Diese Ablenkungen werden auch in der Regel nicht aktiv als eine Störung wahrgenommen – wir merken einfach nur, dass wir nicht richtig bei der Sache sind. Die Ursachen dafür sind so diffus, dass sie oft einfach hingenommen werden. Natürlich zeigt also die Akustik Auswirkungen auf unser Verhalten, allerdings sind diese Auswirkungen im ersten Moment schwer in Worte zu fassen.

Mit schlechter Raumakustik kann die Konzentration deutlich nachlassen.

Konzentrationsschwache Phasen ergeben sich unter anderem auch durch die Raumakustik.

Am Ende sind wir eben das Ergebnis einer Evolution von Milionen von Jahren. Dass dann nach läppischen 2000 Jahren immer noch einiges von den Primaten in uns steckt, die vorm Feuer in Alarmbereitschaft saßen – das hört sich ziemlich plausibel an. Und dass die Akustik Auswirkungen auf unser Wohlbefinden hat, erst recht.

Vor diesem Aspekt macht es umso mehr Spaß, sich mit der richtigen Akustik- und Lichtplanung für unsere Kunden auseinanderzusetzen. Wir arbeiten hier mit Mechanismen, die schon seit Ewigkeiten in uns stecken. Richtiges Licht und eine schöne, angenehme Akustik machen uns nicht nur konzentrierter und wacher, sondern bedienen auch unser ureigenes Bedürfnis nach einer Umgebung, in der wir uns voll auf eine Aufgabe fokussieren können, ohne dass wir unbemerkt weil unterbewusst abschweifen oder von der Umgebung abgelenkt werden.

📸 – Jack Cain & Tim Gouw via unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.